01.07.2008 Insel Euböa (Griechenland) (Revier/Ausland)

 

In KANU SPORT berichtet Jürgen Stecher in dem Beitrag:

 

„Am Rande der Brandung: Eine Küstentour an der Ägäisküste der Insel Euböa/Evia“

 

entlang der Insel Euböa, die eine Küstenlinie von 678 km hat. Gepaddelt wurde mit griechischen Landkarten von Road-Edition, Nr.3 und 4 (Maßstab: 1:250.000). Nach einigen Spritztouren von Limnionas und Hilladu wurde von Maria aus der südliche Teil der Insel bis nach Karystos umrundet. Angereist wurde per Auto über Venedig bzw. Ancona mit der Fähre nach Igoumenitsa und Deine weiter durchs griechische Festland Richtung Euböa.

 

Über den Wind ist Folgendes zu lesen:

 

  • „… Bei normaler Schönwetterlage muss von Mai bis September mit dem Meltemi gerechnet werden. Er beginnt meist so um 11 Uhr zu blasen und lässt nach 17 Uhr wieder nach. Es gibt aber auch Tage, an denen er den ganzen Tag bläst. Entlang der Ägäisküste hat dieser Nordwind eine lange ungehinderte Anlaufstrecke. Wo er im nördlichen Bereich der Insel auf die Kaps trifft und im Süden der Insel direkt in die Buchten weht, gibt es erhebliche Verwirbelungen und die normale Windstärke 3 bis 4 erhöht sich leicht um 1 bis 2 Stufen. Besonders dort, wo sich der Meltemi zwischen der Südküste Euböas und der Insel Andros durch die Meerenge hindurchzwängen muss, gibt es eine verstärkte Düsenwirkung auf See und die Täler und Schluchten hinunter mit Fallwinden. Letztere sind auch bei der abendlichen Zeltplatzwahl zu beachten. Neben dem Meltemi sind im nördlichen Inselbereich besonders bei Westdrift regionale Winde aus den Bergen zu beachten.“

 

Quelle: KANU SPORT, Nr. 7/08, S.12-19 – www.kanu.de

Link: www.kanu.de/nuke/downloads/Meltemi.pdf